ZUKUNFT

STRUKTUREN

MENSCHEN

KOMMUNIKATION

GELD

RECHT

THEATER.INFO

 Login

Theater.Welten

01/2022 vom 24.01.2022

Aus dieser Ausgabe online verfügbar:

Back to Stage

Der Deutsche Bühnenverein fördert auch in 2022 Privattheater, die pandemiebedingt aufgrund beschränkter Aufführungsmöglichkeiten unter Einnahmeausfällen leiden. Aus dem Mitteln des „Neustart Kultur“-Programms können bis zu 100.000 Euro pro Einrichtung für das künstlerische Personal verausgabt werden. Insgesamt stehen zur Unterstützung der Privattheater 20. Mio. Euro zur Verfügung. // www.buehnenverein.de

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser von Theater.Welten, zunächst darf ich Ihnen noch ein gutes und gesundes neues Jahr 2022 wünschen ...

Interessenpolitik im Theater

Im Theater wird in erster Linie darstellende Kunst produziert. Als Gesamtkunstwerk ist das Theaterschaffen jedoch ein komplexer, arbeitsteiliger Prozess. Deshalb ist das Theater bisweilen auch ein Ort von Interessenkämpfen. Und zwar spätestens, sobald es um Fragen legitimer Produktionsweisen, Arbeitsbedingungen oder Mitbestimmung geht.

Kultur im Infektionsschutzgesetz

Zahlreiche Kulturverbände, darunter der Deutsche Kulturrat, hatten sich dafür eingesetzt, dass bei der Verabschiedung des neuen Infektionsschutzgesetzes Kunst und Kultur besonders berücksichtigt würden – und sind letztlich erfolgreich gewesen. Die entsprechende Passage lautet nun: „Bei Untersagungen oder Beschränkungen im Bereich der Kultur muss daher der Bedeutung der Kunstfreiheit ausreichend Rechnung getragen werden.“ // www.kulturrat.de

Kulturbesuche in Corona-Zeiten

Das Institut für Kulturelle Teilhabeforschung hat die Kulturbesuche der Hauptstadtbevölkerung 2021 unter die Lupe genommen. Danach wurden Schließungen von Kultureinrichtungen zwar bedauert, die Wiedereröffnung der Häuser vom Publikum aber nur zögerlich angenommen. Die Ergebnisse der Studie „Kulturelle Teilhabe in Berlin 2021“ sind als Kurzfassung auf der Seite des Instituts herunterzuladen. // www.iktf.berlin

Musikfonds fördert

Das Kuratorium des Musikfonds hat die Entscheidungen der 3. Förderrunde 2021 bekanntgegeben. Danach lagen rund 300 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 5,6 Mio. Euro vor. Zur Förderung wurden schließlich 69 Projekte mit einem Förderumfang von 1,28 Millionen Euro ausgewählt. Darunter befinden sich Festivals, Konzertreihen, Ausstellungen, Installationen und Soundwalks. Die nächste Antragsfrist endet am 31. März 2022. // www.musikfonds.de

Opernbauboom

Viele Opernhäuser in Deutschland sind in die Jahre gekommen. Zumeist in den 1950er-Jahren neu gebaut, hat der Zahn der Zeit neben neuen Feuerschutzbestimmungen eine aufwendige Sanierung notwendig gemacht. Vor diesem Hintergrund haben sich viele Stadtverwaltungen für einen Neubau entschieden: zuletzt Düsseldorf, das sich für kalkulierte 716 Mio. Euro per Grundsatzbeschluss für ein neues Opernhaus aussprach. // www.duesseldorf.de

UNESCO Weltbericht zur Kulturpolitik

Zum dritten Mal seit 2015 legt die UNESCO einen Weltkulturbericht vor. Die UN-Organisation richtet in den Berichten ihre Aufmerksamkeit auf kulturpolitische Trends, Fortschritte und Herausforderungen weltweit. Veröffentlicht unter „Kulturpolitik neu | gestalten“ ist in der diesjährigen Ausgabe die Rolle der Kultur als globales Gemeingut im Fokus. Am 8. Februar 2022 stellte die UNESCO den neuen Weltkulturbericht in einer Online-Veranstaltung vor. Eine deutschsprachige Kurzfassung erscheint im Mai 2022. // www.unesco.de/kultur-und-natur

Veränderungen verstehen und gestalten – 2

Der Auftakt jeder Organisationsentwicklung entscheidet häufig bereits maßgeblich über die Erfolgsaussichten eines Projekts bzw. Prozesses. Der vorliegende zweite Beitrag der Reihe „Veränderungen verstehen und gestalten“ nimmt daher die Gestaltung der Anfangsphase von Veränderungsprozessen in den Blick. Im ersten Teil (Theater.Welten 06/2021) wurde die These erörtert, dass Haltung in Veränderungsprozessen Vorrang vor Tools hat. Somit befasst sich der vorliegende Beitrag zunächst mit dem Thema „Haltung“ in der Anfangsphase von Veränderungsprojekten. Auf dieser Basis werden nachfolgend je ein Modell zur Auftragsklärung und zur Projekt-Umfeld-Analyse Tools vorgestellt, die sich für das reflektierte Prozessdesign für Veränderungsvorhaben bewährt haben.
Diese Cookie-Richtlinie wurde erstellt und aktualisiert von der Firma CookieFirst.com.

Login

Der Beitragsinhalt ist nur für Abonnenten zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein:
 

Logout

Möchten Sie sich abmelden?

Abo nicht ausreichend

Ihr Abonnement berechtigt Sie nur zum Aufrufen der folgenden Produkt-Inhalte: